Sie sind hier: Aktuelles » 

21.07.2017: Spannender Sprung ins Berufsleben - mit dem Freiwilligendienst beim Roten Kreuz

Derzeit sucht das Rote Kreuz junge Menschen für den beliebten Freiwilligendienst. 16 Stellen sind bis September noch zu besetzen im Betreuten Fahrdienst, sowie im Krankentransport und Rettungsdienst. Eine neu geschaffene Stelle ist in der Breitenausbildung und beinhaltet eine Qualifizierung zum Erste-Hilfe-Ausbilder.

„Nach der Schule ist das FSJ-Jahr ideal, wenn man sichoch nicht festlegen: Man arbeitet, erhält Einblicke, bekommt ein Taschengeld und kann die berufliche Laufbahn überdenken“, sagt Stefan Walch, Personalleiter des Roten Kreuz Kreisverbandes, „viele finden so ihre berufliche Zukunft.“ Über einen Zeitraum von 12-18 Monaten kann man so in das soziale Berufsleben hineinschnuppern. Gewünscht ist eine offene und aufgeschlossene Art mit Menschen umzugehen, ein Mindestalter von 18 Jahren und die Bewerber sollten im Besitz eines Führerscheins sein.

Besonders die neu geschaffene Stelle in der Breitenausbildung bietet Vorteile: „Diese Stelle in der Breitenausbildung ist mit hoher Qualifizierung verbunden“, weiß Kai Sprung, zuständig beim DRK Kreisverband für die Breitenausbildung. „Diese können direkt in eine anschließende Sanitäter-Ausbildung mit einfließen.“ Der Rettungsassistent hat selbst langjährige Erfahrung im Rettungsdienst und diverse Ausbilder-Scheine. Laut Sprung sollten die jungen Menschen keine Scheu haben, vor Menschengruppen zu sprechen und sie für die Erste Hilfe zu qualifizieren. „Das ist beispielsweise ideal für angehende Lehrer, wir bieten genügend Möglichkeiten das Führen von Gruppen zu trainieren.“ 

Im Schnitt sind es jährlich rund 30 FSJ-ler, die beim Kreisverband für 12 Monate einen Freiwilligendienst absolvieren. Die Einsatzbereiche bieten den jungen Menschen zahlreiche Möglichkeiten, eigene Fähigkeiten und Talente auszuprobieren und Verantwortung zu übernehmen. Einigen Absolventen hat die Zeit so gut „geschmeckt“, dass sie beim Kreisverband geblieben sind: „Einige Hauptamtliche gehen bald in Rente, die sind als Zivi damals hierhergekommen und der Kreisverband hat sich als Arbeitgeber für sie sehr gut bewährt“, erzählt Walch.

21. Juli 2017 10:52 Uhr. Alter: 90 Tage